Protea betreibt deutschlandweit ein Netz von Transponderempfangsgeräten, die ihre Daten auf den Protea Servern ablegen, die Steuerungen in den Windenergieanlagen zum BNK korrespondieren mit diesen Servern und schalten bei Bedarf die Nachtkennzeichnung ein. Die Server als auch die Kommunikation sind redundant ausgelegt.

Der Wirkungsraum der BNK wird gebildet durch den Luftraum, der sich um jedes Hindernis in einem Radius von mindestens 4 000 Metern erstreckt und vom Boden bis zu einer Höhe von nicht weniger als 600 Metern (2000 Fuß [ft.]) über dem Hindernis reicht. Der gesamte
Wirkungsraum wird erfasst.

Die Nachtkennzeichnung schaltet ab, wenn

  • sich kein relevantes Luftfahrzeug im Wirkungsraum befindet,
  • die Systemintegrität gewährleistet ist und
  • keine externe Aktivierung vorliegt.

Das Protea BNK umfasst folgende Systemfunktionen:

  1. Steuerung aller Systemkomponenten
  2. Erfassung von Luftfahrzeugen
  3. Selbstdiagnose zur ständigen Prüfung der Systemintegrität. Das System erkennt systemeigene Fehler; die Befeuerung wird dann aktiviert
  4. Aufzeichnung der Betriebszustände für mehr als 30 Tage. Dies umfasst die Signale von den Detektionseinheiten, Aktivierungsbefehle, Zustand der Kommunikationssysteme, Zustand der Steuereinheit und Zustand der Befeuerung
  5. Schnittstelle zur Ansteuerung der Befeuerung
  6. Prüfanweisung für den Nachweis der Erfüllung aller Systemfunktionen am jeweiligen Standort.

Das Protea BNK hat folgende Eigenschaften

  1. Das BNK-System empfängt folgende Signale zur Aktivierung der Nachtkennzeichnung wertet sie aus
    – DF11 (Mode S)
    – Mode A/C.
  2. Weitere nicht-luftfahrtzugelassene Signale und Informationen die gegebenenfalls von Luftfahrzeugen ausgesendet werden (z.B. FLARM) können ergänzend zur Aktivierung genutzt werden, nicht jedoch zur logischen Filterung der Signale nach Nummer 1.
  3. Weitere Signale und Informationen des Mode-S Systems (z.B. DF17) können zur logischen Filterung der Signale nach Nummer 1 genutzt werden wenn folgende Qualitätskriterien empfangen und erfüllt sind:
    – Surveillance Integrity Level (SIL) ≥ 1,
    – System Design Assurance (SDA) ≥ 1,
    – Navigation Accuracy Category – Position (NACP) ≥ 7
  4. Aktive Abfragen von Transpondern und Eingriffe in Systeme der Flugsicherung werden nicht getätigt.